Der transgenerationale Salon – Reihe

Zielgruppe:
alle Generationen

Format:
offen

Lernen von Alten, staunen mit Jungen, diskutieren mit Studenten, lachen über Vorurteile, sinnieren über Lebensläufe.

“Wie war das eigentlich bei dir, als …” oder “Wieso hast du damals nicht …” oder “Ich verstehe gar nicht, dass ihr immer …” und “Wie kann man den ganzen Tag nur …”.

Lasst uns gegenseitig was erzählen. Und wenn wir wollen, dazu auch Fragen stellen und beantworten, generationenübergreifend und bunt gemischt. Von den kleinen Irritationen im Alltag bis zu den essentiellen Lebensfragen, es hat alles Platz, wir müssen im Gespräch bleiben.

Zu selten streiten wir uns mit mehreren Generationen am Küchentisch, zu wenig tauschen wir uns im Alltag außerhalb der Gleichgesinnten und Gleichalten aus, Begegnungen mit drei Generationen gleichzeitig ist eher Seltenheit. Separiert in Kita, Schule, Uni, Arbeit und Seniorenheim gehen wir unseren eigenen Themen nach, unseren Prioritäten und Ritualen, in unserer jeweiligen Blase.

Da entgeht uns was. Lasst uns reden.

Lasst uns treffen, um Erlebtes und Erlerntes generationenübergreifend einfach mal zwischendurch auszutauschen. Um uns gegenseitig zuzuhören. Um der anderen Generation die Fragen zu stellen, die uns durch den Kopf gehen. Denn Austausch schafft Beziehung. Und kann zu einem besseren Verständnis führen. Und zu neuen Erkenntnissen. Wir können mühelos viel voneinander lernen. Wenn wir wollen.