22. Oktober 2018

Berliner Salonkultur – damals und heute

22. Oktober 2018
Uhr

Veranstaltungsort:
tbd

Zielgruppe:
alle Interessierten

Format:
Auftaktabend, danach regelmäßige Abende, 45 Minuten + Gespräch

Kosten:

Tickets

22. Oktober 2018

Ein unterhaltsamer Ausflug in die Berliner Salonkultur vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Der Salon war immer ein Ort des Gesprächs und des freien Ideenaustausches. Hier trafen Männer und Frauen, Adelige und Bürgerliche mit SchriftstellerInnen, MusikerInnen und KomponistInnen, KunstmalerInnen, PhilosophInnen und WissenschaftlerInnen zusammen. Salons dienten oft der Förderung junger Talente in Literatur und Musik. Ein literarischer Salon war und ist ein gesellschaftlicher Treffpunkt für Lesungen, musikalische Veranstaltungen und Diskussionen.

Folgende Fragestellungen werden behandelt:
Weshalb entstanden die Salons? Wer initiierte Salonabende? Weshalb waren und sind die Salonabende beliebt? Weswegen gab es Ende der 90er Jahre eine Renaissance der Berliner Salons? Wie sieht die Salonkultur heute aus?

Ergebnis: Ziel ist es, über eine alte Berliner Tradition zu berichten, in der die Trennung von Männern und Frauen, Bürgerlichen und Adeligen aufgehoben war, die auch heute noch Menschen verschiedener Couleur und Herkunft verbindet und die zudem heute eine besondere Form der Literaturvermittlung darstellt.

DozentIn: Britta Gansebohm, Initiatorin und seit nunmehr 20 Jahren Betreiberin eines Literarischen Salons