Educators4Future – gemeinsam für Klimaschutz

Zielgruppe:
LehrerInnen Primarstufe und Sekundarstufe I

Format:
3 Stunden Workshop

Weil demonstrieren allein nicht reicht und wie Klimaschutz mit Hilfe von OER Material schnell Spaß machen kann – Impulse für den Schulalltag

Wir sind der Initiative Educators4Future beigetreten, haben das Manifest unterzeichnet und bieten ab sofort diesen Workshop zum Thema an!

Greta Thunberg hat geschafft, was WissenschaftlerInnen und anderen MahnerInnen über Jahre und Jahrzehnte kaum gelungen ist: Nämlich einer breiten Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass Klimaschutz jetzt beginnen muss. Ihrer Überzeugungskraft und Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass Schülerinnen und Schüler (und andere) freitags unter dem Motto Fridays for Future in einen Schulstreik für das Klima treten und die Politik ihres jeweiligen Landes damit auffordern, sich stärker fürs Klima einzusetzen.

Losgelöst von der Debatte, inwieweit Schulen oder Schulbehörden die Streikenden behandeln – ob man den “SchulschwänzerInnen” mit Sanktionen droht oder die Teilnahme ganzer Klassen als außerunterrichtliches Projekt unterstützt: Das Thema Klimawandel und Klimaschutz muss noch stärker in den Unterricht einbezogen werden. Ein verpflichtendes Schulfach Klimaschutz gibt es in Deutschland bisher nicht, aber viele Schulen behandeln das Thema fächerübergreifend oder in Projektwochen sowie Arbeitsgruppen.

Um die Behandlung des Themas in Schule und Unterricht zu erleichtern, hilft eine Vielzahl von fertig verwendbaren Materialien im Internet, um Ursachen, konkrete Folgen und Auswirkungen des Klimawandels zu thematisieren. So zum Beispiel auf der Seite Globales Lernen – von der wir bewusst diesen Text zur Einleitung übernommen haben –, dem zentralen Portal zum Globalen Lernen und zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Deutschland hat 2017 – wie 192 andere Staaten der Erde – den Auftrag der UN erhalten, die gemeinsam definierten Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 umzusetzen. Dazu gibt es den Nationalen Aktionsplan, der die Transformation unserer Gesellschaft voranbringen soll.

Wir Bildungseinrichtungen – ‘Educators’ – sind heute gefragt, uns der umfassenden Verantwortung bewusst zu werden, die darin liegt, Kinder und Jugendliche von heute wirksam auf die Welt von morgen vorzubereiten. Dass sie dabei mitreden möchten, macht Fridays for Future längst deutlich. So brauchen zukunftsrelevante Themen, Inhalte zur nachhaltigen Bildung, aber auch Methoden gesellschaftlicher Partizipation deutlich mehr Raum in unserer täglichen Bildungsarbeit. In Selbstverantwortung sind wir ‘Educators’ aufgefordert, uns die nötigen Kompetenzen und Haltungen zur Umsetzung für Bildung für nachhaltige Entwicklung anzueignen.

Die gute Nachricht ist: das kann sehr viel Spaß machen! Nachhaltigkeit, Klimaschutz, umweltfreundliches Handeln in die Bildungsarbeit zu integrieren ist ein Gewinn, – und wenn man es in Kollaboration und Partizipation macht, geht es auch viel leichter.

Warum also nicht die Freitagsdemo ins Klassenzimmer holen, konstruktive und konkrete Ideen zum Erhalt einer lebenswerten Zukunft schmieden, die Energie und Willenskraft der SchülerInnen nutzen, mit ihnen gemeinsam relevante Themen angehen – womöglich sogar den Frei-Day einrichten? Dabei helfen die umfangreichen Open Source Materialien und fertigen Toolkits, die digital oder – auf Bestellung – analog zur Verfügung stehen.

Wir können also zur Aneignung die Kraft und Möglichkeit der Kooperation nutzen, bleiben dabei aktuell, können uns vernetzen und es gemeinsam tun! Gemeinsam mit MitstreiterInnen via Internet, im Kollegium, gemeinsam mit den SchülerInnen, mit den Verantwortlichen von morgen.

In dem 3-stündigen Workshop für Unterrichtende der Primar- und Sekundarstufe erforschen wir die vielseitige und umfangreiche Sammlung von Unterrichtsmaterialien zu BNE, Umwelt- und Klimaschutz, prüfen Eignung und Umsetzbarkeit, erarbeiten gemeinsam Vorgehen und Konzept für eine sinnvolle Einbettung in den Unterricht mit vorhandenem Material, klinken uns ein in das Netzwerk, um bestens vorbereitet in die Lessons for Future zu gehen!

– Klären der von den Teilnehmern gewünschten Themenschwerpunkte
– Gemeinsame Internet-Recherche auf relevanten und den Themen entsprechenden Seiten
– Prüfen des gesichteten Materials in Kleingruppen
– Gegenseitige Kurzpräsentation der Lehrmaterialien
– Gemeinsame Halbjahres/Jahresplanung von Lehreinheiten

Vorwissen: Kenntnis der Global Goals ist wünschenswert, gern auch das Einlesen in die Aufbereitung für das eigene Schulfach.

DozentIn: Inga Beeck, Beraterin und Dozentin für Bildung als nachhaltige Entwicklung, Trainerin für Yoga, Embodied Leadership und Meditation